Personenversicherungen

Personenversicherungen
Im Gegensatz zu den sogenannten Sachversicherungen decken Personenversicherungen Risiken ab, die in der versicherten Person selbst liegen. Damit fallen alle Versicherungen, die  das Leben der versicherten Person oder deren persönliche Risiken versichern unter den Begriff der Personenversicherung.

Im Gegensatz dazu beziehen sich Sachversicherungen auf Gegenstände, die im Besitz des Versicherungsnehmers sind. Dazu zählen zum Beispiel die Kfz-Versicherung oder auch die Gebäude- und Hausratversicherung.


Freiwillige oder private Personenversicherungen


Alle freiwillig abgeschlossenen Personenversicherungen werden als private Personenversicherung bezeichnet. Dazu zählen zum Beispiel die private Unfall- oder die Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese privaten Personenversicherungen übernehmen im Versicherungsfall einen Teil der Grundsicherung. 
Des Weiteren gehören auch Lebensversicherungen zu den privaten Personenversicherungen. Sie sichern das Leben des Versicherungsnehmers ab. Dabei können Risikolebensversicherungen beim Tod des Versicherungsnehmers die Hinterbliebenen absichern, oder aber Kapital-Lebensversicherungen und Renten-Lebensversicherungen den Lebensstandard absichern.


Staatliche Personenversicherungen


Neben den freiwillig abgeschlossenen privaten Personenversicherungen gibt es die staatlichen Personenversicherungen. Diese sind gesetzlich vorgeschrieben und sollen im Leistungsfall für die Grundsicherung des Versicherten sorgen. Die staatlichen Personenversicherungen sind auch unter dem Namen Sozialversicherungen bekannt. Zu den staatlichen Personenversicherungen zählen die Arbeitslosenversicherung, die Pflegeversicherung und die gesetzliche Krankenversicherung. Bei den staatlichen Personenversicherungen sind die Versicherungsleistungen gesetzlich vorgeschrieben, sodass die Versicherten den Leistungsumfang nicht frei wählen können.


Alle Personenversicherungen im Überblick:



Ausbildungsversicherung
Die Ausbildungsversicherung gehört zu den privaten Personenversicherungen. Sie dient dazu, das benötigte Kapital für eine gute Ausbildung der Kinder oder Enkel anzusparen. Vom Prinzip her ist eine Ausbildungsversicherung eine Abwandlung der Lebensversicherung. Das Kapital wird in monatlichen Beiträgen angespart. Die Auszahlung der Versicherungssumme erfolgt meist zum 18. Geburtstag des Kindes.

Arbeitslosenversicherung
Die Arbeitslosenversicherung gehört zu den staatlichen Personenversicherungen und ist eine Pflichtversicherung. Sie sichert alle pflichtversicherten Berufstätigen im Falle der Arbeitslosigkeit ab. Voraussetzung zum Erhalt von Leistungen ist die Ausübung einer versicherungspflichtigen Beschäftigung von mindestens 12 Monaten innerhalb der letzten zwei Jahre.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den privaten Personenversicherungen. Sie ist eine sogenannte Invaliditätsversicherung und sorgt bei Berufsunfähigkeit für die Grundabsicherung des Versicherungsnehmers. Im Falle der Berufsunfähigkeit vor dem Eintritt in das Rentenalter erhält dieser eine Berufsunfähigkeitsrente.

Dread-Disease-Versicherung
Auch die Dread-Disease-Versicherung ist eine private und damit freiwillige Personenversicherung. Sie ist eine noch relativ neue Versicherungsart und erbringt Leistungen im Falle schwerer Erkrankungen des Versicherungsnehmers. Das können Erkrankungen wie etwa Krebs oder Multiple Sklerose sein. Bei welcher Art von Erkrankung die Versicherung leistet, wird beim Abschluss vertraglich festgelegt.

Unfallversicherung
Die Unfallversicherung ist eine Personenversicherung, die es sowohl als staatliche als auch als private Personenversicherung gibt. In beiden Fällen handelt es sich um eine Invaliditätsversicherung.

Gesetzliche Unfallversicherung
Die gesetzliche Unfallversicherung ist Bestandteil der Sozialversicherungen und tritt bei Arbeitsunfällen, festgelegten Berufskrankheiten und Unfällen auf direktem Weg zur oder von der Arbeitsstätte ein. Über die gesetzliche Unfallversicherung sind alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitsnehmer, aber auch Schüler, Auszubildende und Studenten versichert.

Private Unfallversicherung
Die private Unfallversicherung kann freiwillig abgeschlossen werden. Sie leistet bei Unfällen des täglichen Lebens, aber auch bei Berufsunfällen. Die enthaltenen Leistungen können bei den einzelnen Anbietern sehr verschieden sein und können vom Krankenhaustagesgeld bis hin zu Leistungen für kosmetische Operationen nach Unfällen vielerlei Einzelleistungen enthalten. So übernimmt sie die Kosten für Rehabilitationsmaßnahmen, behindertengerechte Umbaumaßnahmen und hilft dabei den gewohnten Lebensstandard auch bei Invalidität aufrecht zu erhalten.

Krankenversicherung
Genau wie die Unfallversicherung ist die Krankenversicherung eine Personenversicherung, die es als gesetzliche oder freiwillige und damit private Versicherung gibt. Grundsätzlich erstattet eine Krankenversicherung die Kosten für die notwendigen Behandlungen bei einer Erkrankung oder nach Unfällen des Versicherten.

Gesetzliche Krankenversicherung
Im Rahmen der Sozialversicherung ist die gesetzliche Krankenversicherung eine Pflichtversicherung für alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer. Angehörige können unter bestimmten Voraussetzungen beitragsfrei mitversichert werden.

Private Krankenversicherung
Die private Krankenversicherung kann als Krankenvollversicherung von bestimmten Personengruppen alternativ zur gesetzlichen Krankenversicherung abgeschlossen werden. Die private Krankenvollversicherung zeichnet sich durch ein umfangreicheres Leistungsangebot aus, sodass derzeit bereit rund 11 Prozent aller Versicherten privat versichert sind.

private Krankenzusatzversicherung
Auch gesetzlich Krankenversicherte haben die Möglichkeit den Versicherungsschutz der gesetzlichen Versicherung durch eine private Krankenzusatzversicherung zu erweitern. Private Krankenzusatzversicherungen können folgende Versicherungsbausteine enthalten:

  • ambulante Behandlungen
  • Krankenhausbehandlungen
  • Zahnbehandlungen / Zahnersatz
  • Krankenhaustagesgeld
  • Krankentagegeld

Lebensversicherung
Lebensversicherungen gehören zu den privaten und damit freiwilligen Personenversicherungen. Dabei kann eine Absicherung in Form einer Risiko- oder Kapital-Lebensversicherung erfolgen.

Die Risikolebensversicherung leistet ausschließlich im Todesfall des Versicherten. Sie dient daher in erster Linie der Hinterbliebenenabsicherung. Auch die Sterbegeldversicherung ist eine Art der Risikolebensversicherung.

Die Kapital-Lebensversicherung wird für einen festgelegten Versicherungszeitraum abgeschlossen. In dieser Zeit wird durch die Versicherungsbeiträge Kapital gebildet, welches zum Auszahlungstermin inklusive Zinsen und Gewinnbeteiligung ausgezahlt wird. Die Auszahlung kann als Einmalzahlung oder im besonderen Fall der privaten Rentenversicherung in monatlichen Raten erfolgen.

Pflegeversicherung 
Die Pflegeversicherung ist in Kombination mit der gesetzlichen Krankenversicherung ein Bestandteil der Sozialversicherungen und damit eine staatliche Personenversicherung. Alternativ ist sie mit der privaten Krankenvollversicherung gekoppelt. Als gesetzlich vorgeschriebene Pflegeversicherung deckt sie den Mindestbedarf des Versicherten im Pflegefall ab. Dabei erfolgt die Leistung abhängig von der Pflegestufe.

Private Pflegeversicherung
Zusätzlich zur gesetzlichen Pflegeversicherung kann eine private Pflegezusatzversicherung die Versorgungslücke im Pflegefall schließen. Auch bei der privaten Pflegezusatzversicherung ist die Versicherungsleistung von der vorliegenden Pflegestufe abhängig.


Weitere Informationen finden Sie auf www.vv360.de


Bildnachweis: Rudie - Fotolia.com