Richtig krankmelden - so geht´s!

Der Hals kratzt, der Körper schmerzt und konzentrieren können Sie sich sowieso nicht? Wer krank ist, bleibt besser zu Hause.

Arbeitnehmer müssen aber bestimmte Regeln einhalten. 
  1. Geben Sie so früh wie möglich in Ihrer Firma Bescheid, dass sie krank sind. Ideal wäre vor dem geplanten Arbeitsbeginn. Geben Sie im Sekretariat, beim Vorgesetzten oder im Personalbüro Bescheid - am besten per Telefon.Und: Sagen Sie, wie lange Sie voraussichtlich ausfallen.
  2. Manche Firmen haben die Regelung, dass ein Mitarbeiter bei Krankheit auch bis zu drei Tagen ohne Krankenschein Zuhause bleiben kann. Dafür muss er sich telefonisch abmelden. Hier ist jedoch Vorsicht geboten! Es kann durchaus passieren, dass die Meldung nicht dem Lohnbüro/Personalbüro durchgestellt wird und diese dann unentschuldigte Fehltage registrieren. Es ist also wichtig, die Lohnabrechnung oder den Gehaltszettel auf unentschuldigte Fehltage zu prüfen!

  3. Spätestens am vierten Tag sollte dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegen. Je nach firmeninterner Regelung darf der Chef den "gelben Schein" sogar schon am ersten Tag verlangen (BAG;Az.: 5 AZR 886/11).
  4. Wenn Sie erst am vierten Krankheitstag zum Arzt gehen, dürfen Sie die Bescheinigung auch faxen oder einscannen und mailen. So halten Sie die Frist ein. Das Original müssen Sie aber trotzdem nachreichen.

Wichtig: Kurz im Supermarkt einkaufen gehen oder in der Apotheke die Medikamente besorgen dürfen Sie trotz der Krankschreibung. Ausgedehnte Einkaufsbummel hingegen gefährden die schnelle Genesung und sind untersagt. Auch sollten Sie Kino- und Theaterbesuche absagen. Aber das versteht sich ja eigentlich von selbst, oder?