Wann lohnt es sich, früher in Rente zu gehen?

Laut Gesetz müssen Arbeitnehmer in Deutschland immer länger arbeiten, um Anspruch auf die volle Rente zu haben - bald bis zum Alter von 67.  Dennoch liegt das durchschnittliche Renteneintrittsalter bei 61 Jahren. Das bedeutet für viele Ruheständler erhebliche finanzielle Einbußen.

Wann darf man in Rente gehen? 

Wenn bei Ihnen keine Vorruhestandsregelung greift und Sie nicht aus gesundheitlichen Gründen aufhören müssen zu arbeiten, dürfen Sie mit 63 in Rente gehen. 
Wer vor 1953 geboren wurde und mit 63 schon 45 Jahre Rentenbeiträge gezahlt hat, bekommt keine Abzüge. Wer mindestens 35 Jahre eingezahlt hat, kann ebenfalls mit 63 den Ruhestand genießen - allerdings nur mit Abschlägen.

Wie hoch sind die Abschläge, wenn Sie früher in Rente gehen?

Für jeden Monat, den Sie früher in Rente gehen, werden Ihnen 0,3 Prozent von den monatlichen Zahlungen abgezogen - ein Leben lang. Das kann sich aber trotzdem lohnen. Denn wer früher in Ruhestand geht, bekommt auch früher Geld aus der Rentenkasse - im Durchschnitt etwa 10 500 Euro im Jahr. Bei späterem Renteneintritt gibt es zwar monatlich mehr, es dauert aber oft auch mehr als zehn Jahre bis sich das bezahlt macht. Nur wer lange lebt, profitiert also von längerer Arbeit.

Muss man auf die Rente Steuern zahlen?

Ja. Wer 2015 in Ruhestand geht, hat einen Rentenfreibetrag von 30 Prozent, muss also 0 Prozent versteuern. 2016 sind es schon 72 Prozent. Von diesem wird der Grundfreibetrag von 8 354 Euro ( bei Verheirateten das Doppelte) abgezogen. Auf alles, was darüber liegt, zahlen Sie Einkommensteuer. Ein früherer Ruhestand lohnt sich dann, wenn die Ersparnis durch den höheren Freibetrag größer sit, als die Abschläge bei der Rente.

Lohnt es sich länger zu arbeiten?

Für jeden Monat, den Sie die Rente erst nach Ihrer Altersgrenze beanspruchen, erhöhen sich die monatlichen Zahlungen um 0,5 Prozent.

Info Altersrente für Frauen
  • Für Frauen bis einschließlich Jahrgang 1951, die sich in der Vergangenheit vor allem um die Familie gekümmert haben, gibt es bei der Rente eine Sonderregelung.
  • Sie können schon ab einer Versicherungszeit von 15 Jahren mit 65 abschlagsfrei in Rente gehen, wenn nach dem 40. Lebensjahr mindestens 121 Monate lang Pflichtbeiträge gezahlt wurden.
  • Die Rente kann auf Antrag auch schon ab 60 bezogen werden - dann aber mit den üblichen Abschlägen.
  • Zu den Pflichtbeiträgen zählen auch Zeiten der Kindererziehung oder Zeiten, in denen zum Beispiel die eigenen Eltern gepflegt wurden.
Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherung:  www.vv360.de