Wann Rechnungen nicht bezahlt werden müssen

Jahr für Jahr bekommen Millionen Deutsche völlig unberechtigte und oftmals auch falsche Rechnungen. 

Wie sie sich im Ernstfall richtig verhalten:

Rechnung von der Versicherung

Mit der Versicherungsbeitragsrechnung werden gerne zusätzliche Angebote mitgeschickt. Vorsicht, diese werden auch prompt mit auf die Rechnung gesetzt. Wer die Zusatzangebote bezahlt, nimmt automatisch den neuen Vertrag an. Alleine kommen Sie aus diesem neuen Vereinbarungen kaum noch heraus. Unter www.versicherungsombudsmann.de finden Sie Hilfe zur Schlichtung.

Beitragsrechnung der GEZ 

Die GEZ zieht unter dem neuen Namen „Beitragsservice“ den Beitrag für die öffentlich – rechtlichen Sender ein. Den Gebührenbescheid bekommen alle Haushalte – aber diesen müssen längst nicht alle zahlen.
Hartz4- sowie Sozialhilfe Empfänger, und Pflegebedürftige können sich von den Rundfunkgebühren befreien lassen. Schwerbehinderte, Hör- und Sehgeschädigte können unter www.rundfunkbeitrag.de sogar verringerte Beiträge beantragen.

Abrechnung der Nebenkosten

Die Nebenkostenabrechnungen enthalten oftmals Kosten, die Mieter nicht zahlen müssen, denn so ist beispielsweise die Verwaltung mit der Miete schon abgegolten. Stellen Sie Unstimmigkeiten bei der Nebenkostenabrechnung fest, legen Sie sofort Widerspruch ein. Der Vermieter muss anhand seiner Originalunterlagen beweisen können, dass die Abrechnung korrekt ist.

Rechnung vom Handwerker

Wenn Handwerker in Ihrer Wohnung einen schwerwiegenden Fehler gemacht haben, dürfen Sie die Zahlung aufschieben und schriftlich die Nachbesserungen einfordern. Reagiert der Handwerker nicht auf Ihr Schreiben, dürfen Sie ihm schriftlich eine letzte Frist setzen. Nachdem die Frist abgelaufen ist, dürfen Sie den Posten für die verpfuschte Arbeit von dem geforderten Betrag abziehen.