Welche Versicherung beim Unwetterschaden zahlt

Für den Begriff "Unwetter" gibt es keine klare Definition, auch wenn der Deutsche Wetterdienst Abweichungen von gewöhnlichen Wetterbedingungen als solches bezeichnet.

Entsprechende Unwetterwarnungen werden ausgesprochen, wenn zum Beispiel bei einem Sturm orkanartige Böen von 11 Bft gemessen werden. Aber auch bei Hagelschlag und Starkregen (mehr als 25l/m² in 1 Stunde) gibt der Deutsche Wetterdienst Unwetterwarnungen heraus.

Die Titulierung "Unwetter" spielt im Bereich des Schadensersatzes allerdings eine bedeutsame Rolle. Viele Versicherungen zahlen die Schäden erst dann, wenn die Ursache klar im Bereich eines "Unwetters" lag. Vor allem die Gebäudeversicherung, die Hausratversicherung und auch die Autoversicherung kommen dann zum Tragen.


Gebäudeversicherung


Die Gebäudeversicherung übernimmt alle Unkosten nach einem Unwetter, die unmittelbar das Haus betreffen - also Fassade, Bausubstanz oder Ähnliches. Als Beispiele kann hier ein Sturmschaden genannt werden, bei dem das Dach durch einen umgestürzten Baum beschädigt wurde. Da für den Baum keine unmittelbare Person (Besitzer) erfasst werden kann, wird das Unwetter als solches als Verursacher herangezogen.
Aber auch bei Überschwemmungen oder Schlammlawinen, die die Gebäudesubstanz beschädigen oder Fenster zerstören tritt die Gebäudeversicherung in Kraft. Sie übernimmt die gesamten Kosten, die unmittelbar mit der Schadensbeseitigung, mit Reparaturen und auch mit der neuen Materialbeschaffung zusammenhängen. Somit kommt sie nicht nur für die reinen Materialschäden auf, sondern übernimmt zusätzlich auch die Arbeitskosten entsprechender Fachfirmen. 
Die Gebäudeversicherung tritt daher immer dann in Kraft, wenn für die Schäden am Haus keine direkten Personen verantwortlich gemacht werden können (in diesen Fällen würde die jeweilige Haftpflichtversicherung der entsprechenden Person greifen).


Hausratversicherung


Über die Hausratversicherung sind alle Gegenstände (Möbel, Elektrogeräte, etc.) versichert, die sich im Haushalt befinden und damit auch den eigentlichen "Hausrat" darstellen. Wurde durch ein Unwetter das Gebäudedach beschädigt und die Einrichtung durch Regen zerstört, so tritt die Hausratversicherung bei der Erstattung der entsprechenden Einrichtung in Kraft. 
Vergleichbares gilt bei einer Überschwemmung: Auch hier ersetzt die Hausratversicherung alle erdenklichen Gegenstände des Hausrates, die durch die Wassermassen zerstört wurden. Bei einem Unwetterschaden sollten demnach der Schadenshergang und die einzelnen Beschädigungen den jeweiligen Versicherungen zeitnah mitgeteilt werden, da diese dann auch direkt reagieren können. Oftmals liegt eine Kombination aus unterschiedlichen Versicherungsträgern vor (zum Beispiel nach einem Sturmschaden), sodass der Versicherungsnehmer mehrere Versicherungen gleichzeitig über den Unwetterschaden informieren muss.


Autoversicherung (Teilkasko)


Wird das eigene Auto durch ein Unwetter beschädigt, so tritt die Autoversicherung in Kraft. Wenn ein Sturm entsprechende Schäden am Auto verursacht, so müssen diese der Versicherung zeitnah gemeldet werden, sodass der Schaden schnell erstattet werden kann. Aber auch durch Hagelkörner kann ein Unwetterschaden am eigenen Auto entstehen, sodass die Autoversicherung greifen muss.
Auch bei dieser Versicherung gilt: Die Schäden am PKW werden nur dann übernommen, wenn keine konkrete Person mit den Unwetterschäden in Verbindung gebracht werden kann. Sturm und Hagel sind daher klassische Beispiele für Unwetterschäden am Auto, die von der Autoversicherung getragen werden müssen. Beschädigte Scheiben oder zerbeulte Kühlerhauben werden in Fachwerkstätten entsprechend repariert, wobei die dabei entstehenden Kosten von der Versicherung übernommen werden.
Um einen Sturmschaden am PKW möglichst zu vermeiden, sollte das Fahrzeug bei entsprechenden Warnungen des Deutschen Wetterdienstes - wenn möglich - geschützt untergebracht werden. Vor allem unter Bäumen und in der direkten Nähe von Häusern sollte kein Parkplatz aufgesucht werden, um Fahrzeugschäden durch Äste und/oder herabfallende Dachziegel zu minimieren.


Siehe auch "Infos zum Thema Sturm und Versicherungen" unter