Kapitalanlagen - unseriöse Angebote aufdecken

Des einen Leid, des anderen Freud! So könnte man die Lage auf dem Markt für Immobilien und Kapitalanlagen seit einiger Zeit beschreiben. Während sich Baufinanzierer und Immobilienkäufer über die historisch niedrigen Zinsen freuen dürften, ringen Kapitalanleger verzweifelt um jeden Prozentpunkt, um wenigstens die Inflation halbwegs heil zu überstehen. So gibt es auf die meisten Tagesgeldkonten kaum mehr als 0,5 % Zinsen, die ersten Anbieter sind sogar schon dazu übergegangen, überhaupt keine Zinsen für das Tagesgeld mehr anzubieten.
Kein Wunder, dass in solchen Zeiten dubiose Anbieter zunehmend leichtes Spiel haben, wenn sie mit höheren Zinssätzen als die etablierte Konkurrenz winken. Damit Anleger vor solchen Machenschaften geschützt werden, hat der Bankenverband vor einiger Zeit eine Liste mit Warnsignalen erarbeitet, die auf ein unseriöses Angebot hindeuten können.


Hier die wichtigsten Punkte dieser Liste:

„Cold Calls“


Sogenannte Cold Calls sind Telefonanrufe, die ohne vorherige Ankündigung erfolgen und meist die direkte Vermittlung einer Kapitalanlage bezwecken sollen. Seit einiger Zeit ist diese Form der Geschäftsanbahnung in Deutschland gesetzlich verboten. Trotzdem versuchen es halbseidene Anbieter immer noch, was nicht gerade für deren Seriosität spricht.


Anbieter aus dem Ausland


Nicht immer muss eine Anbieteradresse im Ausland zwingend auf ein unseriöses Angebot hinweisen, aber sie kann. Generell gilt: Ansprüche gegen den Vertragspartner sind insbesondere bei Geschäftssitzen in exotischen Ländern nur äußerst schwer durchzusetzen.


Hohe Gewinnversprechen


Niemand hat etwas zu verschenken. Verspricht Ihnen der Anbieter astronomische Renditen, sollten Sie hellhörig werden. Leider werden immer noch viele Anleger durch solch hohe Renditeversprechen geblendet und entscheiden sich in der Folge vorschnell für ein unseriöses Angebot.


(Zeit) Druck aufbauen


Künstliche Verknappung, überzogene Gewinnversprechen nur bei sofortigem Abschluss – all das sind Taktiken, um den Interessenten in Zeitdruck zu versetzen. Taktiken, die von seriösen Anbietern nicht angewendet werden. Sie lassen jedem Interessenten genug Zeit, um das Angebot zu überdenken und evtl. Rückfragen zu stellen, bevor ein Abschluss erfolgt.


Unklare Produktbeschreibung


Kann der Anbieter sein Anlageprodukt mit wenigen Worten verständlich beschrieben? Wenn nicht, sollten Sie zumindest Vorsicht walten lassen. Je komplizierter ein Produkt, desto größer sollte Ihre Erfahrung als Anleger sein. Unseriöse Anbieter verkomplizieren ihre Produkte absichtlich, um den wahren Hintergrund zu verschleiern.


Erste Gewinne, sofortige Folgeangebote


Eine beliebte Masche unseriöser Anlagevermittler ist, dem Kunden zunächst auf eine kleine Anlage einen vergleichsweise hohen Gewinn zu zahlen, um ihm dann unmittelbar ein Folgeangebot mit erheblich größerem Kapitaleinsatz zu unterbreiten. Lassen Sie sich nicht auf solche Praktiken ein.