Punkte für gesundes Leben in der GKV?

Der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen hat sich durch verschiedene Änderungen verschärft. So wurde beispielsweise ab Januar 2015 der einheitliche Beitragssatz insofern aufgehoben, als dass die Krankenkassen begrenzte Zusatzbeiträge einfordern können. Während der zu zahlende Beitrag dennoch recht einheitlich ist, gibt es immer mehr Differenzen, was die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen angeht. Dazu gehört auch, dass viele gesetzliche Kassen mittlerweile Bonusprogramme anbieten.


Im Zuge eines solchen Bonusprogramms wird der Krankenversicherte dafür belohnt, dass er an verschiedenen Maßnahmen teilgenommen hat. Dabei kann es sich zum Beispiel um Vorsorgeuntersuchungen, Fitness-Kurse oder um Ernährungsprogramme handeln. Meistens beinhalten diese Bonusprogramme, dass es für jede absolvierte Maßnahme Punkte gibt. Diese können in der Regel am Ende des Jahres entweder in Prämien oder Bargeld eingetauscht werden. Eine logische Weiterführung dieser Entwicklung möchte der Versicherer Generali voraussichtlich im 1. Halbjahr des kommenden Jahres einführen. Es soll eine Gesundheits-App auf den Markt kommen, über die Versicherte nach Bereitstellung diverser Daten Punkte sammeln können. 


Punkte sammeln für gesünderes Leben


Schon jetzt sind es einige Millionen Verbraucher in Deutschland, die auf ihrem Smartphone sogenannte Gesundheits-Apps installiert haben. Diese zählen beispielsweise den Kalorienverbrauch, geben Ernährungsvorschläge oder können sogar den Puls messen. Die Gesundheits-App von Generali soll dies aufgreifen, zahlreiche Daten über den Versicherten speichern und natürlich auch an die Krankenversicherung weiterleiten. Wer verschiedene Maßnahmen ergreift, die als gesundheitsfördernd zu betrachten sind, soll dann voraussichtlich Punkte sammeln können. Dabei handelt es sich nicht nur um die bereits bekannten Maßnahmen, wie zum Beispiel Vorsorgeuntersuchungen. Stattdessen sollen auch Kleinigkeiten belohnt werden, wie zum Beispiel, dass vorwiegend Bio-Obst und Bio-Gemüse eingekauft werden. Zukünftig könnte es also für solche Versicherten Punkte gehen, die zum Beispiel Äpfel aus biologischem Anbau aus der Region kaufen und dafür auf das gleiche Obst verzichten, welches beispielsweise aus fernen Ländern importiert wird.