Versicherungsabschluss per Smartphone?

Mittlerweile bieten viele Versicherer kurzfristige Mini-Versicherungen an, die sofort über eine App abgeschlossen werden können. Allerdings habe sie so ihre Tücken. 

Ein bekanntes Szenario


Wer in den langersehnten Sommerurlaub ins Ausland fährt, überlegt sich auf der Fahrt, ob an alles gedacht wurde. Sehr wahrscheinlich nicht. Doch in den Geschäften am Urlaubsort kann so manches gekauft werden. Nachdem die Grenze zwischen Deutschland und dem Urlaubsland passiert wurde, piepst das Handy mehrfach. Zum einen wird der Nutzer über den nationale Netzbetreiber in Kenntnis gesetzt. Zusätzlich erhält er eine Nachricht die nachfragt, ob eine Reiseschutzversicherung für den bevorstehenden Urlaub abgeschlossen werden möchte. 
Dieses sind keine Zukunftsvisionen. Vielmehr ist es heute Realität. Denn beispielsweise die Reise-App der Allianz ermöglicht dem Nutzer kurzfristig und spontan eine tagesgenaue Reiseversicherung via Smartphone oder Tablet abzuschließen. Diese Reiseversicherung kann für bis zu 30 Tage abgeschlossen werden, kostet den Versicherungsnehmer 90 Cent pro Tag und gilt für zwei Erwachsene. Die eigenen Kinder sind mitversichert. Bezahlt wird die Versicherung über die Kreditkarte, Paypal oder über die Handyrechnung. 

Wer bietet solche Mini-Versicherungen?


Neben den großen Versicherern wie Allianz und Ergo Direkt mit einer eigenen App, gibt es auch Sammel-Apps, die auf der Plattform „Appsichern“. Kooperationen hat das Unternehmen beispielsweise mit der Würzburger Versicherung, der ARAG sowie mit die Bayerische und der britischen Gesellschaft Kiln. Geboten werden 15 unterschiedliche Schutzpakete, die neben Reisen auch sportliche Aktivitäten sowie mobile Schadens- und Zusatzversicherungen. 

Vertragsabschlüsse via Handy oder Tablet kritisch begutachten


Spontane Abschlüsse sollten aber wohlüberlegt und genau durchgerechnet werden. Denn die Kosten für den Reiseschutz der Allianz betragen,  für einen dreiwöchigen Urlaub,  18,90 Euro. Verglichen mit einer Reiseversicherung, die für ein ganzes Jahr gilt, ist dieses Angebot sehr teuer, da eine Reiseversicherung für eine Einzelperson schon für 10 Euro im Monat zu haben ist. 
Genau geschaut werden sollte bei den Leistungen der Mini-Versicherungen. Denn diese sind vielfach geringer als bei klassischen Versicherungsverträgen.  Der Bund der Versicherer rät grundsätzlich vom Abschluss von Mini-Versicherungen ab, da Dinge in den Paketen enthalten sind, die nicht gebraucht aber bezahlt werden müssen. Zudem sind die Versicherungsbedingungen auf den kleinen Displays sehr schwer zu lesen. Sie werden vielfach einfach nur weggeklickt. 

Wer sich trotzdem für eine solche Versicherung entscheidet, sollte sich die Zeit nehmen und unterschiedliche Angebote vergleichen.