Anleger im Bann der EZB Zinssenkung

Die Freude über die neue Zinspolitik der EZB, die gegen Mitte März 2016 verkündet wurde, währte nur kurz. Zwar wurde mit einer Senkung der Leitzinsen gerechnet, jedoch nicht gleich in solch einem großen Schritt auf 0%. Die Folgen der 0% Leitzinspolitik dürften vor allem jene Anleger zu spüren bekommen, die auf sichere Geldanlagen setzen. Hiermit sind gerade Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten gemeint, die über eine gesetzliche Einlagensicherung von 100.000 Euro verfügen und in Europa meist bedenkenlos abgeschlossen werden können.


0% Leitzins – was bedeutet dies für alle Sparer?


Wenn der Leitzins auf 0% gesenkt wird, bedeutet dies für die Banken, dass es sich kaum lohnt, Sparern mehr Zinsen zu zahlen. Eine Senkung des Leitzinssatz hat in der Regel zur Folge, dass auch die Zinsen auf Einlagenwie Tagesgeldkonten sinken. Während einige Banken bereits direkt nach der Bekanntgabe der 0% Leitzinsen den Zinssatz senkten, machen es die bekanntesten Direktbanken zum Monatswechsel.

Welche Banken bieten derzeit attraktive Tagesgeldkonditionen?


Bei der Renault Direkt Bank wird die aktuelle Verzinsung in Höhe von 0,80% Zinsen p.a. mit monatlicher Zahlung am 31. März auf 0,70% herunter geschraubt. Auch bei der PSA Direktbank wird der Zinssatz von 0,90% auf 0,80% gesenkt. Derzeit liegt der niederländische Anbieter MoneYou mit 0,95% Zinsen an der Spitze vieler Tagesgeldvergleiche im Internet.


Niedriger Leitzins und umfangreicheres Anleihenprogramm – stützt die EZB die Börse?


Nicht nur der Leitzins wurde im März durch die EZB gesenkt, auch wurde das Anleihenprogramm von 60 auf 80 Milliarden Euro im Monat ausgedehnt. Bereits ab April 2016 wird mehr Geld in den Kauf von Anleihen gebracht, was an den Märkten für eine positive  Stimmung sorgt.
Positiv zu bewerten ist ebenfalls, dass der deutsche Leitindex Dax nach der Talfahrt in den Monaten Januar und Februar auf teilweise knapp unter 8.800 Punkten gestoppt werden konnte und im März die wichtige Unterstützungsmarke von 10.000 Punkten mehrmals zurückerobert wurde. Gleichzeitig konnten mit der Daimler AG, der Deutschen Post AG sowie der Lufthansa einige deutsche Großkonzerne positive Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 vermelden und gleichzeitig einen guten Ausblick für 2016 prognostizieren. Was die Dividendenzahlungen angeht, zahlen einige Unternehmen (z.B. Daimler 3,25 Euro je Aktie) in 2016 wieder Rekordwerte, die viele Anleger darin bestärken dürften, in Zukunft auf Aktien zu setzen. Als Altersvorsorge können diese durchaus interessant sein, wenngleich das Risiko deutlich höher ist, als es z.B. bei Tagesgeldkonten der Fall ist.
Grundsätzlich ist es sinnvoll, seine Anlagen zu diversifizieren. Das bedeutet, dass in jedem Fall auf mehrere Anlageformen gesetzt werden soll, so zum Beispiel auf Aktien, aber auch auf klassische und sichere Anlagen, wie eben das Tagesgeldkonto, welches ein große Sicherheit gepaart mit Flexibilität ermöglicht.